Schachverein Biebrich

Vorwort | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1982 | 1987 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2012



In der Saison 1951/1952 trat die Abteilung Biebrich des Wiesbadener Schachvereins mit zwei Mannschaften zu je acht Spielern zu den Mannschaftskämpfen in der Bezirksgruppe des Bezirks VIII - Mittelrhein des Hessischen Schachverbands an. Das damalige Spiellokal, die Turnhalle Biebrich am Rathenauplatz 13, bot auch für Doppelwettkämpfe ausreichend Platz.
Der Turnierleiter bestimmte für die einzelnen Wettkämpfe damals keinen genauen Termin, sondern lediglich einen Zeitraum von zwei Wochen, innerhalb dessen sich die beteiligten Mannschaften auf einen Termin einigen mussten. Die Mannschaftsführer verschickten eifrig Postkarten mit Terminvorschlägen; Missverständnisse und kampflose 8:0-Ergebnisse blieben allerdings nicht aus.

In den beiden Biebricher Mannschaften spielten: A-Mannschaft: 1. Riebel, 2. Kreis, 3. Langkabel, 4. Henning, 5. Wuttke, 6. Bergmann, 7. Heussner, 8. Becht.
B-Mannschaft: 1. Roos, 2. Kroener, 3. Böhnlein, 4. Merkel, 5. Krauss, 6. Eisenacher, 7. Stiehl, 8. Sack.
Ersatzspieler waren Gellner, Groß, Dries, Groh, Laufer, Pfeifer, Eberhard, Schwadtke, Bärbig und Kuhn.

Zu den Fahrten zu den Auswärtswettkämpfen waren auch Nichtspieler und Spielerfrauen eingeladen. Begleitend zum Wettkampf in Bad Kreuznach wurde eine Besichtigung in Bad Münster am Stein und ein anschließendes Essen mit der Mannschaft organisiert; "die Verlierer können getröstet werden", empfiehlt Reiseleiter Menz. Anschließend sollte der Ausflug noch in den Hunsrück fortgesetzt werden. Der Fahrtpreis betrug für Spieler 3,- DM, für alle anderen 6,- DM.

Das Blitzturnier des Jahres 1951 endete wie folgt: 1. Kreiss (13,5 Punkte), 2. Krauss (11,5), 3. Eisenacher (11), 4.-5. Heussner und Schramme (10,5), 6.-7. Merkel und Becht (8), 8.-9. Stiehl und Bergmann (7), 10. Eberhard (6), 11. Kroener (5,5), 12.-13. Laufer und Sack (5), 14. Böhnlein (4,5), 15. Dries (4), 16. Roos (3).

Aktuelles